Tunesien – Fata Morgana zwischen Wüste und Meer

Tunesien: ein Land, das von vielen Besuchern nur vom Liegestuhl der Hotelanlage aus oder mit dem Schnorchel entdeckt wird. Doch die Strände sind nur der goldene Saum dieses schillernden Landes. Vielfältiger kann ein Land kaum sein. Ob bizarre Berglandschaften oder Palmenoasen, Tradition oder Moderne, die weite Sahara oder eine Großstadt wie Tunis, Geschichte der Berber im Süden oder der Römer im Norden – Tunesien ist ein kleines, aber erforschenswertes Land.

Details:

ZDF, 2003
Länge: 43 Minuten
Buch und Regie: Eike Schmitz
Kamera: Manfred Pelz
Schnitt: Vincent Assmann
Produktionsassistenz: Susanne Utzt
Redaktion: Dagmar Noll
In der Reihe: Reiselust
Deutsche und englische Fassung

Die südliche Region des Chott el-Djerid mit seinen rosafarbenen Felsen, Sandwüsten und Salzseen lockt im Winter mit dem größten Wüstenfestival Nordafrikas. Unser Filmteam ist dabei, wenn die inzwischen größtenteils sesshaft gewordenen Berber in der Sahara ihre vom Nomadenleben geprägte Kultur wieder lebendig werden lassen. Höhepunkt des Festes: Der Kamelmarathon, zu dem die berühmtesten Kameljockeys aus Tunesien, Libyen und Ägypten mit ihren Rennkamelen angereist sind.

Von der Oase Douz aus begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise durch das Land. Wir treffen Louhichi, der mit seinen Erzählungen während einer strapazenreichen Führung die ausgestorbenen Berberfestung von Guermessa zum Leben erweckt. In der quirligen Hauptstadt Tunis zeigt uns die Bauchtänzerin Haifa, wie man sich heute elegant zwischen Tradition und Emanzipation bewegen kann. Auch der Pferdebändiger Ali, die greise Anführerin einer Sufi-Sekte, der Maler Sehili Mahmoud und der tunesische Rheinschiffer Hedi schenken uns ein Stück ihrer Heimat.